ThinPrint Management Center – Dokumentation

MC-Konfiguration in Kürze

57 views 0

  • Als Location werden alle Standorte erfasst, zu denen gedruckt werden soll – im Beispiel: Oslo, Stockholm und Helsinki.
    (Auch für das Drucken zu mobilen oder Home-Usern via RDP oder ICA wird ein – in diesem Fall virtueller – Standort eingerichtet).
Treeview der Management-Center-Konsole

Treeview der Management-Center-Konsole

  • Alle ThinPrint Clients, die Druckaufträge verteilen sollen, werden als ThinPrint Client Devices erfasst und einer Location zugewiesen. Danach können alle Druckerinformationen mit Get Configuration automatisch eingelesen werden. Sollten Sie die ThinPrint-Option High Availability Client verwenden, dann geben Sie jeweils ausschließlich den Namen (die Adresse) der HA-Gruppe an. Die vom Management Center auf dem Druckserver angelegten Drucker enthalten dann diese Adresse, die ThinPrint Engine wird jedoch die Druckaufträge automatisch zum aktiven ThinPrint Client senden.
    (Auch für das Drucken zu mobilen oder Home-Usern via RDP oder ICA wird ein ThinPrint-Client-Device eingerichtet, wobei die Drucker ohne Angabe einer Dru­cker-ID manuell erfasst werden.)
  • Alle zentralen Druckserver werden unter Central Print Servers eingerichtet, das gilt auch für alle Druckspooler-Instanzen eines Microsoft Failover-Clusters (resp. Server-Clusters).
  • Sollen mehrere zentrale Druckserver identisch konfiguriert werden (und sich die Bandbreite einer Verbindung teilen), dann werden Sie in Groups of Central Print Servers aufgenommen.
  • Jede Verbindung zwischen der Zentrale und einer Filiale benötigt eigene Band­breiteneinstellungen sowie Festlegungen zu den zu verwendenden Drucker­treibern und Druckerports. Diese werden unter Connections eingerichtet.
  • Unter Central Print Server Drivers werden alle Druckertreiber (des Driver Pools) festgelegt, die auf den Druckservern benötigt werden.
  • Das Management Center speichert alle Einstellungen unmittelbar in einer SQL-Datenbank. Mit der Funktion Apply Configuration werden die Informatio­nen aus der Datenbank automatisch auf die Druckserver übertragen. Dabei wer­den u. a. Drucker mit ihren Treibern und Ports installiert, die Bandbreiteneinstel­lungen sowie der V-Layer und ggf. die Verschlüsselung eingerichtet.
Mögliches Szenario mit zwei Filialen und einem mobilen oder Home-User

mögliches Szenario mit zwei Filialen und einem mobilen oder Home-User

 

Previous Page
Next Page

War dies hilfreich?