Beispielkonfiguration des Connection Services

478 views 0

Mit dieser Beispielkonfiguration soll gezeigt werden, wie ein Anwendungsserver und ein zentraler Druckserver unter Windows für das Drucken mit dem Connection Ser­vice konfiguriert werden. Auf der Clientseite wird beispielhaft eine Workstation unter Windows beschrieben (alternativ kann auf der Clientseite ein lokaler Druckserver ver­wendet werden); Informationen zur Nutzung anderer Betriebssysteme und Geräte fin­den Sie in der Online-Dokumentation von ThinPrint Hub und ThinPrint Client Mac.

Die für dieses Beispiel erforderlichen Komponenten sind:

  • 1 Anwendungsserver in der Domäne (z. B. ein Citrix-XenApp-Server)
  • 1 zentraler Windows-Druckserver in der Domäne inkl. ThinPrint Engine
  • 1 Windows-Server inkl. Connection Service
  • 1 ThinPrint-Lizenzserver (kann auf beliebigem Server in der Domäne installiert werden)
  • 1 NAT-Router
  • 1 Windows-Workstation inkl. ThinPrint Client Windows
  • 1 Netzwerkdrucker mit internem oder externem Printserver (ohne integrierten ThinPrint Client)

Hinweise

Ort der Installation Komponente IP-Adresse (Rechnername)
Zentraler Druckserver ThinPrint Engine 192.168.149.114 (cps47.ourdomain.local)
Weiterer Windows-Server ThinPrint Connec­tion Service 192.168.149.23 (tp-proxy-04)
Anwendungsserver (z. B. XenApp) ThinPrint Engine 192.168.149.200 (ts074.ourdomain.local)
Workstation
(oder lokaler Druckserver)
ThinPrint Client 192.168.1.150 (client701)
Beispielkonfiguration

Beispielkonfiguration

 

Basis-Installation

Anwendungsserver

Stellen Sie einen Anwendungsserver bereit, z. B. einen Server vom Typ Citrix XenApp oder Microsoft Remote Desktop Session Host (resp. Terminal-Server).

Zentraler Druckserver

Installieren Sie auf einem zentralen Druckserver die ThinPrint Engine. Siehe hierzu ThinPrint Engine auf Druckservern.

Workstation

Installieren Sie einen ThinPrint Client auf einer Workstation (oder wahlweise auf einem lokalen Windows-Druckserver). Siehe hierzu ThinPrint Client Windows.

Lizenzserver

Installieren Sie den ThinPrint-Lizenzserver auf einem beliebigen Windows-Ser­ver und aktivieren Sie mindestens einen Nutzer für ThinPrint. Siehe hierzu Lizenzserver.

 

Basis-Konfiguration

Vergeben Sie für alle beteiligten Rechner und Geräte IP-Adressen im Subnetz der Zentrale (hier: 192.168.149.0 / 24) und im lokalen, maskierten Subnetz (hier: 192.168.1.0 / 24), beispielsweise:

  • für den Anwendungsserver: 192.168.149.200
  • für den zentralen Druckserver: 192.168.149.114
  • für den Server mit Connection Service: 192.168.149.23
  • für die Workstation: 192.168.1.150
  • für den Netzwerkdrucker: 192.168.1.50

Falls Sie Nicht-Windows-Server als Host-Systeme (Anwendungsserver) einset­zen, der zentraler Druckserver jedoch ein Windows-Server ist, dann aktivieren Sie auf dem zentralen Druckserver die Serverrolle LPD Service (Server Roles→ Print and Document Services→ LPD Service), oder ins­tallieren Sie eine alternative Software wie SAPSprint.

Serverrolle LPD Service für Unix aktivieren

Serverrolle LPD Service für Unix aktivieren

 

Workstation

Auf den Workstations können Sie entweder ein Nicht-Windows-Betriebssystem oder Windows einsetzen. Voraussetzung ist, dass der zu installlierende ThinPrint Client den Connection Service unterstützt; hierfür eignen sich:

  • der ThinPrint Client Windows
  • der ThinPrint Client Service Windows
  • der ThinPrint Client Linux
  • der ThinPrint Client Mac
  • sowie Printserver-Devices und -Appliances mit integriertem ThinPrint Client

Wollen Sie für die Übertragung der Druckerdaten vom zentralen Druckserver zu den Workstations das Driver Free Printing nutzen, dann wählen Sie für alle beteiligten Rechner – Anwendungsserver, zentraler Druckserver, Workstations – einen Windows-Rechner. Verwenden lediglich die Anwendungsserver und der zentrale Druckserver Windows als Betriebssystem, dann können Sie den V-Layer einsetzen (siehe V-Layer).

Im Folgenden wird beispielhaft gezeigt, wie eine Windows-Workstation mit dem ThinPrint Client Service Windows konfiguriert werden kann. Für den ThinPrint Hub und Mac OS informieren Sie sich bitte im Handbuch ThinPrint Hub bzw. ThinPrint Client Mac; für Printserver-Devices und -Appliances siehe die Technischen Informationen auf SEH.de.

Drucker anlegen

Legen Sie auf der Workstation zwei Drucker(objekte) an für:

  • den Netzwerkdrucker HP Color LaserJet 3600
  • den Netzwerkdrucker Lexmark T644

Legen Sie hierfür zwei neue Druckerports vom Typ Standard-TCP/IP-Port an.

ThinPrint Client Service Windows

Installieren Sie den ThinPrint Client wie in ThinPrint Client Windows beschrieben.

  • Starten Sie den ThinPrint Client Manager (via Start-Menü)
  • Ermitteln Sie unter Zuordnung die Drucker-IDs für den HP Color LaserJet 3600 und den Lexmark T644 – hier: 1 bzw. 2.
ThinPrint Client Manager: Drucker-IDs 1 und 2

ThinPrint Client Manager: Drucker-IDs 1 und 2

  • Aktivieren Sie Connection Service verwenden in der Registerkarte Erweitert
Connection Service aktivieren

Connection Service aktivieren

  • Machen Sie in der neu erscheinenden Registerkarte Connection Service folgende Eingaben:
    • Connection-Server-Adresse: 192.168.149.23
    • TCP-Port: 4001
    • Client-ID: 99 (hier als Beispiel)
    • Authentication key: 111 (hier als Beispiel)
    • Connection retry interval (s) 300 (hier als Beispiel)
    • Keep-Alive-Intervall: 60 (falls angezeigt)
  • Schließen Sie den ThinPrint Client Manager mit OK
  • Starten Sie den ThinPrint Client im Windows-Dienste-Ordner neu
IP-Adresse des Servers angeben, auf dem der Connection Service läuft, und Client-ID wählen

IP-Adresse des Servers angeben, auf dem der Connection Service läuft, und Client-ID wählen

 

Zentraler Druckserver unter Windows

Druckerports anle­gen (ThinPrint Engine)

  • Öffnen Sie die Port-Konfiguration der ThinPrint Engine
  • Legen Sie einen neuen Druckerport vom Typ ThinPrint Connection Service Port an (Pfeil in Bild).
Einen neuen ThinPrint Port für den Connection Service anlegen

Einen neuen ThinPrint Port für den Connection Service anlegen

  • Geben Sie im folgenden Fenster einen Portnamen ein
Portnamen eingeben (Beispiel)

Portnamen eingeben (Beispiel)

  • Öffnen Sie die Eigenschaften (im Kontextmenü) des neuen Druckports und machen Sie folgende Eingabe:
    • Adresse des Connection Services: tp-proxy-04

oder:

    • Adresse des Connection Services: 192.168.149.23
Adresse des Connection Services eingeben

Adresse des Connection Services eingeben

Damit die Druckaufträge vom Connection Service zur Workstation und dort zum rich­tigen Drucker gelangen können, müssen die Adressinformationen in die Namen der Drucker eingetragen werden. Das kann manuell erfolgen oder mit dem Management Center oder den Management Services. Die resultierenden Drucker haben dann fol­gende Syntax:

Druckername#Client-ID:Drucker-ID

mit Doppelkreuz (#) zwischen Druckername und Client-ID
sowie mit Doppelpunkt (:) zwischen Client-ID und Drucker-ID.

Hierzu wählen Sie die passende Namenskonvention in den Eigenschaften des neuen ThinPrint-Ports (Pfeil in Bild). Bestätigen Sie mit OK.

Namenskonvention des Connection Service Ports prüfen/festlegen

Namenskonvention des Connection Service Ports prüfen/festlegen

 

Windows-Server mit Connection Service

1. Starten Sie die Connection-Service-Konfiguration.

Konfigurationskonsole des Connection Services öffnen

Konfigurationskonsole des Connection Services öffnen

2. Zum Einrichten der Server wählen Sie Einstellungen ändern (unterer Pfeil in Bild).

Konfigurationskonsole des Connection Services

Konfigurationskonsole des Connection Services

3. Wählen Sie Hinzufügen, um die Adressen der Druckserver festzulegen, die mit dem Connection Service kommunizieren dürfen (rechter Pfeil in folgendem Bild), oder deaktivieren Sie die Option Zugriff auf die folgenden Druckserver beschrän­ken (linker Pfeil). Hier wird beispielhaft die Adresse 192.168.149.114 einge­richtet. Klicken Sie OK, und starten Sie zum Abschluss den Dienst TP Connec­tion Service neu, bzw. wählen Sie die Option Dienst neu starten.

TCP-Ports sowie Adressen von Druckservern und Management-Rechnern

TCP-Ports sowie Adressen von Druckservern und Management-Rechnern

Hinweis! Wenn diese Option aktiviert ist und weitere ThinPrint-Komponenten wie Management Center oder Management-Services-Agent zum Einsatz kom­men, dann müssen auch deren Adressen hier angegeben werden.

4. Unter TCP-Ports können sie konfigurieren, über welche Ports sich ThinPrint Cli­ents und ThinPrint Engines (resp. Management Center oder Management-Ser­vices-Agent) mit dem Connection Service verbinden sollen. Die Portnummern müssen mit denen der Verbindungspartner übereinstimmen.

5. Zum Einrichten der Clients wählen Sie Verbindungen konfigurieren.

6. Geben Sie die Client-ID und den Authentifizierungsschlüssel des ThinPrint Cli­ents ein. Diese entnehmen Sie dem ThinPrint Client Manager. Die Client-Adresse fügt der Connection Service automatisch hinzu, sobald sich der ThinPrint Client verbunden hat. Kommt die Verbindung nicht automatisch zustanden, dann starten Sie den ThinPrint Client neu; beim ThinPrint Client als Windows-Dienst starten Sie hierzu den Dienst TP Client Service Windows neu.

Client-IDs und Authentifizierungsschlüssel von ThinPrint Clients eingeben

Client-IDs und Authentifizierungsschlüssel von ThinPrint Clients eingeben

7. Die Konsole zeigt anschließend die eingerichteten und ggf. verbundenen Thin­Print Clients an (Pfeil in folgendem Bild).

Connection-Service-Konsole: Druckserver und ThinPrint Clients eingerichtet

Connection-Service-Konsole: Druckserver und ThinPrint Clients eingerichtet

 

Drucker auf zentralem Druckserver anlegen

Sie können Drucker automatisch anlegen lassen mit dem Management Center, das ebenfalls Bestandteil der Lizenz ThinPrint Engine ist, oder mit den Manage­ment Services. Damit wird das Anlegen der Drucker vereinfacht und auch die Über­nahme der Finishing-Einstellungen bei den erzeugten Druckern ermöglicht.

Wenn Sie das Management Center resp. die Management Services nicht zur Ver­fügung haben, gehen Sie wie folgt vor:

1. Legen Sie Drucker an, die Sie beispielsweise folgendermaßen benennen:
HP Color LaserJet 3600#99:1
Lexmark T644#99:2,
wobei die 99 die Client-ID und die 1 die Drucker-ID im Cli­ent-Manager ist. Beachten Sie die Syntax mit Raute (#) und Doppelpunkt (:).

2. Verbinden Sie die Drucker mit dem ThinPrint Connection Service Port (zum Bei­spiel hier: CS_1:), den Sie zuvor angelegt haben (siehe hier).

Das Ergebnis kann dann folgendermaßen aussehen:

Connection Service: angelegte Drucker auf dem zentralen Druckserver

Connection Service: angelegte Drucker auf dem zentralen Druckserver

Hinweis! Seit Windows 2012 R2 können Typ-4-Treiber nicht mit Third-party-Druckerports verbunden werden. Verwenden Sie für ThinPrint Connection Service Ports deshalb Typ-3-Treiber – beispielsweise TP Output Gateway.

Beispiel für einen Typ-3-Treiber, hier Lexmark T644 (MS)

Beispiel für einen Typ-3-Treiber, hier Lexmark T644 (MS)

 

Anwendungsserver / Host-System

Die Anwendungsserver senden ihre Druckaufträge zu den auf einem zentralen Druck­server angelegten Druckern. Um in reinen Windows-Umgebungen auf diese freigege­benen Drucker drucken zu können, brauchen Sie auf Terminal-Servern (oder Desk­top-Rechnern) lediglich Verbindungen zu diesen Freigaben herzustellen. Dagegen nutzen Sie für alle Konstellationen, in denen Nicht-Windows-Server beteiligt sind, das Druckprotokoll LPR / LPD.

Beispiel

Auf Windows-Rechnern können Sie das Anlegen der Drucker beim Aufbau einer Sit­zung mit AutoConnect automatisieren. Dabei stellt AutoConnect für die Dauer der Sit­zung automatisch Druckerverbindungen zu den Druckern auf dem zentra­len Druckserver her.

Hierzu muss AutoConnect z. B. auf jedem beteiligten Remote Desktop (Terminal-Server oder virtueller Desktop) installiert werden. Nutzen Sie hierzu die Installationsroutine der ThinPrint Engine. AutoConnect kann hierbei auch einzeln installiert werden.

Tragen Sie anschließend die Freigaben des zentralen Druckservers (hier: HP Color LaserJet 3600 und Lexmark T644) in die AutoConnect-Tabelle Map Addi­tional Printers der Terminal-Server ein.

AutoConnect: Freigaben des zentralen Druckservers eintragen

AutoConnect: Freigaben des zentralen Druckservers eintragen

Von AutoConnect verbundene Drucker auf einem Windows-Terminal-Server – Drucken zur lokalen Windows-Workstation (TP Output Gateway als Treiber)

Von AutoConnect verbundene Drucker auf einem Windows-Terminal-Server – Drucken zur lokalen Windows-Workstation (TP Output Gateway als Treiber)

Die beiden Drucker können nun für die Dauer einer Terminal-Sitzung genutzt werden.

 

Drucktest

Testen Sie nun die Installation des ThinPrint Connection Services. Drucken Sie hier­bei mit Hilfe der angelegten Drucker auf die beiden Netzwerkdrucker. Der Nutzer, der druckt, muss auf dem Lizenzserver für ThinPrint aktiviert sein (siehe Lizenzserver).

Previous Page
Next Page

War dies hilfreich?